Tausende Österreicher stehen vor demselben Problem: Sie haben oder hatten einen Fremdwährungskredit in Schweizer Franken

Frankenkredit
INFORMATIONSPORTAL von Aigner Lehner Zuschin + Partner Rechtsanwälte

zu juristischen und wirtschaftlichen Lösungsmöglichkeiten bei Schäden mit Fremdwährungsfinanzierungen mit und ohne Tilgungsträgern. Im Rahmen dieser Website erhalten Sie Informationen insbesondere über:

+ die häufigsten Fehlinformationen bei Kreditvertragsabschluss in Fremdwährung

+ die Informationspflicht von Banken bei Fremdwährungskrediten

+ Möglichkeiten des Schadensausgleichs und der optimalen Vorgangsweise zur Schadensregulierung

Fremdwährungskredit und Tilgungsträger

Österreich ist europaweit das Land mit dem höchsten Volumen an Fremdwährungskrediten im Bereich privater Haushalte. Aber auch im öffentlichen Bereich, vor allem in der Kommunalfinanzierung, waren Fremdwährungsdarlehen und Anleihen beliebt.

Regelmäßig wurden Fremdwährungskredite endfällig ausgestaltet und mit einem sog. Tilgungsträger kombiniert. Was anhand der Darstellung im Rahmen der Kundenberatung vor Kreditabschluss vielen Kreditnehmern als attraktives Modell erschienen haben mag, hält einer bankfachlichen Betrachtung allerdings nicht stand.

Bankgeschäfte erfordern besondere Sorgfalt. Die Entscheidung, einen Kredit aufzunehmen, um ein Haus zu errichten, ist buchstäblich eine für das Leben.  Der Gesetzgeber anerkennt, dass Kunden in diesen Bereichen besonders geschützt werden müssen und zwar auch abseits des reinen Konsumentenschutzrechts. Es geht bei diesen Entscheidungen eben um sehr viel.

Vorhandenes Vermögen zu verlieren, ist schlimm genug, eine Ausweitung der Schulden ist unzweifelhaft schlimmer. Erfolgt daher ein Spekulationsgeschäft (und ein Fremdwährungskredit ist bankfachlich betrachtet letztlich nichts anderes) auf der Basis von Verbindlichkeiten, dann greifen besonders strenge Aufklärungspflichten.

Andererseits entspricht es aber auch einem Rechtsgrundsatz, dass jeder Private sich frei entscheiden kann, ober er spekulieren will oder eben nicht. Entscheidend ist dabei freilich, ob der Kunde überhaupt Art und Ausmaß seiner allfälligen Spekulation erkennt. Denn letztlich hat fast jede Entscheidung spekulative Elemente, auch ein Sparbuch ist nicht „absolut sicher“ und auch EUR-Zinsen können steigen. Die Frage des Risikos und der Spekulation ist daher qualitativ und quantitativ zu betrachten.

Die Bank ist in ihrem Bereich Fachmann. Sie weiß, worauf es bei Bankgeschäften ankommt, worin sich allfällige Risiken verbergen. Sie ist aufgrund der ihr verfügbaren Ressourcen auch in der Lage, die Risiken adäquat zu messen, also zu quantifizieren.

Die Bank muss in der Beratung des Kunden dessen fehlendes Fachwissen ausgleichen, damit dieser auf „gesicherter Grundlage“ eine „fehlerfreie Entscheidung“ treffen kann. Dieser Grundsatz wurde für den Bereich der Kapitalanlage entwickelt und fortgebildet, gilt aber im Bereich der Fremdwährungskredite um so mehr. In diesem Fall ist die „Spekulation“ nämlich sogar kreditbasiert.

Fremdwährungskreditkunden, haben und hatten daher einen Anspruch auf vollständige und richtige Information vor Geschäftsabschluss.

Was wir leisten

Wir kennen den Finanzmarkt, die Produkte und deren Schwächen aus der eigenen beruflichen Erfahrung. Dieses jahrelang gesammelte Fachwissen ist zur Durchsetzung von Rechtsansprüchen essentiell.

Wir haben in den letzten Jahren tausende Schadenfälle erfolgreich für geschädigte Kunden abgewickelt, darunter viele „Fremdwährungskreditfälle“.

WER WIR SIND

Aigner Lehner Zuschin + Partner Rechtsanwälte befassen sich seit Jahrzehnten mit kapitalmarkt-rechtlichen Themenstellungen in allen Facetten.

Kanzleigründer RA Lukas Aigner ist einer der Pioniere des Anlegerschutzes in Österreich; Mitverfasser der ersten systematischen Zusammenstellung zur Haftung des Anlageberaters (Orac 2004) sowie eines Kommentares zum Wertpapieraufsichtsgesetz 2007 (Orac 2007)

Wie wir vorgehen

Persönliche Beratung ist zur bestmöglichen juristischen Vertretung unerlässlich.

Nicht jeder Fall ist gleich, die Spezifika müssen erst herausgearbeitet werden. Nach einer intensiven Befassung mit dem Sachverhalt, der gemeinsam mit dem Mandanten erarbeitet wird, kann über die beste Vorgangsweise entschieden werden.

Regelmäßig binden wird nationale und internationale Gutachterbüros und Banksachverständige in unsere Analysen ein. Das schafft die nötige bankfachliche Objektivität der Betrachtung, bringt den Gegner oft schon im Vorfeld eines Verfahrens zur Einsicht und schärft auch den Blick des Richters in einem allfälligen Gerichtsverfahren. Wir verfügen über ein Pool an Sachverständigen aus dem Bankfach und decken damit alle bankfachlichen Spezialgebiete ab, bis hin zu komplexesten Derivatkonstruktionen.

Es ist unsere tiefe Überzeugung, dass die Wahrheit reichen muss, um die Ansprüche der Mandanten durchzusetzen. Es geht nur darum, an den richtigen Schalthebeln anzusetzen.

Gerichtsprozesse sind gelegentlich notwendig, sie sind aber kein Selbstzweck. Von den tausenden erfolgreich abgeschlossen Fällen waren letztlich nur relativ wenige gerichtsanhängig. Faire Lösungsvorschläge des Gegners sind immer zu evaluieren und führen oft zu einer guten Regelung.

RECHTSLAGE

Zentrales Verkaufsargument für Fremdwährungskredite waren die niedrigen Zinsen in der Fremdwährung. Tatsächlich bestand in den „Boomjahren“  für Fremdwährungskredite von 1995 bis Herbst 2008 ein Zinsvorteil in der Fremdwährung. Je nach Zeitpunkt konnten so 1 bis 2 % Zinsen „gespart“ werden.

Dass der Schweizer Franken gewissen Schwankungen zum ATS (bzw. EUR) unterliegt, war den meisten Kreditnehmern durchaus bewusst. Hinweise darauf finden sich auch in praktischen allen Kreditunterlagen der Österreichischen Banken. Die „Standardinformation“ war weiters, dass sich diese Schwankungen über die langen Laufzeit des Kredites ausgleichen, daher keine praktische Rolle spielen. Allgemein wurden die Schankungen als gering dargestellt, jedenfalls so, dass daraus keine echte Bedrohung entstehen kann.

Natürlich macht es einen extremen Unterschied für die Entscheidung, ob man als Kunde davon ausgehen kann, dass die Fremdwährung gleichsam um einen Mittelwert zum EUR schwankt, oder ob die Schwankung auf einer schiefen Ebene stattfindet. Im letzten Fall hilft es nämlich wenig, auf die Zeit zu hoffen.

Fakt ist: Die Information, Schwankungen im Schweizer Franken würden sich über die lange Laufzeit ausgleichen und wären daher zu vernachlässigen, war schon 1995 und auch danach unrichtig. Der Schweizer Franken vollzieht bereits seit den 60er Jahren eine relativ stetige Aufwertung zu DM/ATS bzw. EUR/ECU. Dieser Effekt ergibt sich unter anderem aus der Zinsdifferenz. Das bedeutet aber auch, dass der „Zinsvorteil“ nur ein scheinbarer war, weil die Aufwertung der Währung diesen kompensiert.

Hinzukommt, dass der Schweizer Franken schon in früheren Finanzkrisen massiv aufgewertet hat und die Aufwertung später nur zum Teil wieder zurückgab. Der Effekt der sog. „save harbor flows“, ist beim Schweizer Franken lange bekannt, er gilt als Fluchtwährung. Bei Analyse der historischen Zahlen beschränken sich erwartbare Verluste im Schweizer Franken  keineswegs auf den Zinsvorteil, sondern können ein ruinöses Ansteigen der Verbindlichkeiten bewirken.

Hinzu kommen noch ein Reihe weiterer wichtiger Informationen, die aus bankfachlicher Sicht hätten erteilt werden müssen um die wahren Risiken des Fremdwährungskredits zu erkennen.

Fremdwährungskredite wurden regelmäßig „endfällig“ ausgestaltet und mit einem Tilgungsträger kombiniert. Das Modell setzt voraus, dass der Tilgungsträger mehr erwirtschaftet, als die Kosten betragen. Die Kosten setzen sich bei einem Fremdwährungskredit aus

  • Zinsen,
  • Spesen und
  • vor allem Währungsverlusten zusammen.

Endfällige Kredite sind generell „teuer“, weil die Zinsen die gesamte Laufzeit auf das volle Kapital gezahlt werden müssen. Bei Einsatz einer Fremdwährung kommt noch hinzu, dass das Währungsrisiko über die Laufzeit im vollen Volumen aufrecht bleibt, gleiches gilt für das Zinsrisiko. Neben den hohen Kosten bestehen daher schon auf der Kreditseite besondere Risken. Zu diesen Risken gesellen sich dann noch die spezifischen Tilgungsträgerrisken.

„There is noch free lunch“-  sprich Rendite und Risiko stehen am Kapitalmarkt in direktem Zusammenhang. Die Idee, mit kreditfinanzierter Anlage ohne Fachwissen langfristig (!)  Geld zu verdienen, ist aus dem Blickwinkel des Privatkunden aus folgenden Gründen sehr unwahrscheinlich:

  • Kreditkosten und Anleihenrenditen stehen in direktem Zusammenhang; Anleihen sind nichts anderes als verbriefte Kredite;
  • hohe Zinsen im Kredit gehen zwar regelmäßig mit hohen Zinsen auf der Anlageseite einher, dazwischen stehen aber die Transaktionskosten. Je nach Tilgungsträger betragen diese in Summe oft 3 % und mehr per anno. Auch auf den Kredit muss ein „Aufschlag“ an die Bank bezahlt werden.
  •  Damit führt sich aber das Modell  des Tilgungsträgerkredit rasch ad absurdum:  Kann es Sinn machen, sich bei einer Bank Geld zu borgen um dann Anleihen just dieser Bank zu erwerben? Wenn sich die Bank nicht im Schnitt günstiger refinanzieren würde (etwa im Wege von Anleihen), als sie dem Kunden Zinsen in Rechnung stellt, wäre das wirtschaftliche Ende der Bank nahe.

Ein „Tilgungsträgerkredit“ ist daher ein Glücksspiel, mit schlechten Chancen für den Kunden. Zwar können Aktienrenditen langfristig über dem Zinsniveau zu liegen kommen, das setzt aber voraus, dass auch zeitweilige Rückgänge von 50% und mehr akzeptiert werden. Dazu ist aber schon die Bank im Regelfall nicht bereit, weil ihr der Tilgungsträger als verpfändete Sicherheit dient.

Ergebnis der Tilgungsträgeranalysen unserer Banksachverständigen ist daher regelmäßig, dass die Chancen, die Gesamtkosten im Kredit zu erwirtschaften, von Anfang an gering waren. Vor allem Versicherungen weisen sehr hohe Transaktionskosten auf.

Die klassische Lebensversicherung als Tilgungsträger für einen Kredit ist ein geradezu vorprogrammierter Verlust, was jeder Fachmann erkennt.

Im Zuge der Aufgabe der Intervention der Schweizer Notenbank zur Stützung des Kurses von EUR/CHF 1.20 wurde auch ein „Strafzinssatz“ eingeführt bzw. dieser erhöht. Einlagen in CHF werden mit einem „negativen Zinssatz“ versehen, bei Ausleihungen erfolgte eine positive Verzinsung (!). Mit dieser Maßnahme soll ein Anreiz geschaffen werden, der die Nachfrage nach CHF dämpft (Negativzinssatz auf Guthaben) und weiteren Kurssteigerungen entgegenwirkt.

Auf Basis der meisten Kreditverträge ist dieser Negativzinssatz klar an den Kunden weiterzugeben. Das bedeutet, dass bei einen „Aufschlag“ von 1% auf Libor bei einem Libor von -0,7% die verrechneten Zinsen auf Kundenseite nur 0,3% betragen dürfen.

Unseren Gutachtern zufolge bekommen auch die Banken die Zinsen bei den Krediten in der Refinanzierung durchaus gutgeschrieben, die Refinanzierungskosten sind also ebenfalls gesunken. Schon aus diesem Grund ist der Vorteil an den Kunden weiterzugeben. Das formalistische Argument, das Wesen eines Kredites wäre die Zinszahlung des Kunden (und nicht der Zinserhalt) übersieht die Ausgleichsfunktion dieser Maßnahme. Der Kunde hat ja auch das Risiko im CHF zu tragen und ist seit der Finanzkrise mit einer massiven Obligoausweitung konfrontiert.

Aus Anlass der Finanzkrise hatte der EUR/CHF Kurs im August 2011 seinen vorläufigen Höchststand. Danach wurde durch die Schweizer Notenbank ein Kursniveau von EUR/CHF 1,20 definiert und unterstützt.

Kunden wurden von Banken geraten, sich gegen einen weiteren Kursverfall unter dieses Niveau abzusichern und ein „Stop-Loss Limit“ zu beauftragten. Im Zuge der Aufgabe des Mindestkurses durch die Schweizer Notenbank kam es im Januar 2015 zu einem regelrechten Kurssturz des EUR. Entgegen den Erwartungen der Kunden wurde nicht etwa bei vordefinierten Kurs konvertiert, sondern zu regelmäßig weitaus schlechteren Kursen im Bereich von EUR/CHF 1,0 und darunter.

Die Banken haben diesen Umstand damit erklärt, dass es keine Kurse gegeben hätte. Diese Information ist nicht richtig, wie Untersuchungen durch unsere Banksachverständigen gezeigt haben. Manchen Banken nehmen die Konvertierungen bereits zurück, die Kunden haben jedenfalls gute Chancen, die Abrechnung der Bank nicht akzeptieren zu müssen.

Der Kunde hat Anspruch so gestellt zu werden, als wäre er richtig informiert worden.

schadenersatz

Wird der Bankkunde unrichtig informiert, so hat er einen Anspruch so gestellt zu werden, wie er bei richtiger Information stünde.

Die Schadensberechnung hat nach der sog. Differenzmethode zu erfolgen. Da es um den Ersatz des sog. „Vertrauensschaden“ geht, muss sich der Kunde prinzipiell auch erlangte Vorteil aus dem rechtswidrig zustande gekommenen Geschäft anrechnen lassen.

Wir veranlassen für unsere Mandanten regelmäßig eine bankfachliche „Gegenüberstellungsrechnung“ um den Schaden rechnerisch nachzuweisen. Dabei wird ein ratierlicher EUR-Kredit mit dem Fremdwährungskredit kalkulatorisch verglichen. Ein allfälliger Zinsvorteil in der Fremdwährung wird dabei in Anrechnung gebracht.  Durch die Endfälligkeit der Darlehen ist dieser Effekt allerdings relativ gering, weil mangels Tilgung laufend die Zinsen auf das volle Kapital gezahlt werden müssen.

Aus diesen Rechnungen wird regelmäßig sichtbar, dass die Zinsersparnis in der Fremdwährung gegenüber dem Währungsschaden geradezu verpufft. Es zeigt sich, dass eine Ersparnis von 1,5% p.a. keinesfalls das Risiko wert sein kann, am Ende mit 50% mehr an Schulden dazustehen.

ansprechpartner
Mag. Lukas Aigner
Rechtsanwalt
MEHR
Dr. Georg Zuschin, MBA
Rechtsanwalt
MEHR
Kontaktformular
sie finden uns

BÜRO WIEN
Pestalozzigasse 4/5
1010 Wien

TEL: +43 (1) 361 9904
FAX: +43 (1) 361 9904-99

E-MAIL: office@aigner-partners.at

BÜRO LINZ
Bethlehemstraße 3/6
4020 Linz

TEL: +43 (732) 272850
FAX: +43 (732) 272850-89

E-MAIL: office-linz@aigner-partners.at

SPRECHSTELLE KLOSTERNEUBURG

Schladgasse 10 – 12

3400 Klosterneuburg

SPRECHSTELLE ALTMÜNSTER

Hauptstraße 6

4813 Altmünster am Traunsee

Impressum

Betreiber der Website ist die Aigner Rechtsanwalts-GmbH, Pestalozzigasse 4/5, 1010 Wien. Die Aigner Rechtsanwalts-GmbH steht in Kooperation mit den selbständigen Rechtsanwälten Dr. Johannes Lehner, Dr. Georg Zuschin und Mag. Roman Taudes. Dr. Johannes Lehner ist eingetragener Rechtsanwalt bei der Rechtsanwaltskammer Oberösterreich mit Kanzleisitz Bethlehemstraße 3/6, 4020 Linz. An dieser Adresse ist auch eine Zweigniederlassung der Aigner Rechtsanwalts-GmbH etabliert. Dr. Georg Zuschin und Mag. Roman Taudes sind eingetragene Rechtsanwälte bei der Rechtsanwaltskammer Wien mit Kanzleisitz Pestalozzigasse 4/5, 1010 Wien.

Berufsbezeichnung: Rechtsanwälte, Verleihungsstaat: Österreich

Zuständige Kammer und Aufsichtsbehörde für die Aigner Rechtsanwalts-GmbH sowie für Dr. Georg Zuschin und Mag. Roman Taudes: Rechtsanwaltskammer Wien, Ertlgasse 2 / Ecke Rotenturmstrasse, 1010 Wien, Tel: +43 (0)1 533 27 18 0, Fax: +43 (0)1 533 27 18 / 44, E-Mail: kanzlei@rakwien.at
Zuständige Kammer und Aufsichtsbehörde für Dr. Johannes Lehner: Rechtsanwaltskammer Oberösterreich, Gruberstraße 21, 4020 Linz, Tel: +43 (0)732 / 77 17 30, Fax: +43 (0)732 / 77 17 30 85, E-Mail: office@ooerak.or.at

Anwendbare berufsrechtliche Vorschriften: Rechtsanwaltsordnung (RAO), Richtlinien für die Ausübung des Rechtsanwaltsberufes (RL-BA), Rechtsanwaltstarifgesetz (RATG), Allgemeine Honorar-Kriterien (AHK), Disziplinarstatut (DSt)
Die Berufsausübungsvorschriften sind hier abrufbar.

Unternehmensgegenstand: Gegenstand des Unternehmens ist die Rechtsberatung sowie Rechtsvertretung vor sämtlichen Gerichten und Behörden.

FIRMENBUCH: 428937S, HG WIEN
RA-CODE: P131948
UID: ATU69344239

HONORARKONTO WIEN: OBERBANK AG, IBAN AT04 1515 0005 0129 5968, BIC OBKLAT2L
HONORARKONTO LINZ: OBERBANK AG, IBAN AT52 1500 0007 2139 7487, BIC OBKLAT2L

Die Informationen der Website wurden sorgfältig erstellt, es wird jedoch keinerlei Haftung für den Inhalt übernommen. Über die gegenständliche Website werden keine Rechtsberatungsleistungen erbracht. Die Verlinkung auf eine andere Website bedeutet keineswegs eine Identifikation des Betreibers mit deren Inhalt, sondern hat lediglich Informationscharakter.

Datenschutzerklärung

INFORMATIONSPFLICHTEN GEMÄSS DATENSCHUTZGRUNDVERORDNUNG

Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich im Rahmen der Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sowie des Datenschutzgesetzes. Nachfolgend unterrichten wir Sie gemäß den Bestimmungen der DSGVO über unser Unternehmen sowie Art, Umfang und Zweck der Datenerhebung und Verwendung:

DIE KONTAKTDATEN DES VERANTWORTLICHEN FÜR DIE DATENVERARBEITUNG LAUTEN WIE FOLGT:

Aigner Rechtsanwalts-GmbH, FN 428937S
Pestalozzigasse 4/5
1010 Wien

Tel: +43(0)1/3619904
Fax: +43(0)1/3619904-99
Email: office@aigner-partners.at

ERHEBUNG UND VERARBEITUNG VON DATEN

Wir verarbeiten jene personenbezogenen Daten (insbesondere Name, Adresse, Geburtsdatum, Telefonnummer, E-Mail Adresse,), die Sie uns durch Angaben, etwa im Rahmen einer Anfrage oder Ihrer Mandatierung, zur Verfügung stellen. Sollten wir die personenbezogenen Daten nicht durch Ihre Angaben erhalten haben, stammen diese Daten von öffentlichen Quellen (wie zB Firmenbuch, Grundbuch, ZMR).

Die Datenverarbeitung erfolgt zu folgenden Zwecken:

Die Verarbeitung Ihrer personenbezogener Daten erfolgt für die Durchführung und Abwicklung unserer rechtsanwaltlichen Leistungen.

Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung sind:

  • Vertragsanbahnung- und -erfüllung gem Art 6 Abs 1 lit b DSGVO.
  • Berechtigtes Interesse gem Art 6 Abs 1 lit f DSGVO, welches darin besteht, die oben genannten Zwecke zu erreichen.
  • Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung gem Art 6 Abs 1 lit c DSGVO.

NUTZUNG UND WEITERGABE PERSONENBEZOGENER DATEN

Soweit Sie uns personenbezogene Daten zur Verfügung gestellt haben, verwenden wir diese nur zur Beantwortung Ihrer Anfragen, zur Durchführung und Abwicklung unserer rechtsanwaltlichen Leistungen sohin für die Erfüllung unseres Mandats- bzw. Vertragsverhältnisses und für die technische Administration.

Personenbezogene Daten werden von uns an Dritte (wie etwa Behörden, Gerichte, Finanzamt, Notar, Banken, Gegenseite, Substituten, Rechtsanwaltskammer, IT-Dienstleister, Versicherungen, etc.) nur weitergegeben bzw übermittelt, wenn dies zum Zwecke der Vertragsabwicklung, Abrechnung oder zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist, berechtigte Interessen des Verantwortlichen bestehen oder Sie zuvor eingewilligt haben. Sie haben das Recht, eine erteilte Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft jederzeit zu widerrufen.

Die Löschung der gespeicherten personenbezogenen Daten erfolgt, wenn Sie die Einwilligung zur Speicherung widerrufen, wenn Ihre Daten zur Erfüllung des mit der Speicherung verfolgten Zwecks nicht mehr erforderlich sind, oder wenn Ihre Speicherung aus sonstigen gesetzlichen Gründen unzulässig ist bzw. wird. Daten für Abrechnungszwecke und buchhalterische Zwecke werden von einem Löschungsverlangen nicht berührt.

BETROFFENENRECHTE

Auf Anfrage informieren wir Sie jederzeit gerne über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten. Richten Sie Ihre Anfrage bitte an office@aigner-partners.at.

Für den Fall, dass Ihre die von uns verarbeiteten Daten nicht richtig sind, Sie eine Einschränkung der Verarbeitung gemäß Art 18 DSGVO wünschen oder Sie Ihr Widerspruchsrecht gemäß Art 21 DSGVO gegen die Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten ausüben wollen, unterrichten Sie uns bitte darüber. Wir werden dies unverzüglich durchführen, und Sie darüber informieren.

Im Falle, dass Sie eine Verarbeitung Ihrer Daten durch uns nicht länger wünschen, ersuchen wir Sie uns dies formlos unter office@aigner-partners.at mitzuteilen. Wir werden Ihre Daten selbstverständlich umgehend löschen, und Sie davon informieren. Sollten zwingende rechtliche Gründe einer Löschung entgegenstehen, werden Sie dahingehend umgehend von uns benachrichtigt.

Letztlich dürfen wir Sie darüber informieren, dass Sie die Möglichkeit haben bei der Datenschutzbehörde Beschwerde zu erheben.

DATENVERARBEITUNG IM RAHMEN UNSERER WEBSITE

Nachstehend wollen wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen unserer Website informieren:

Im Zuge Ihres Besuches dieser Website werden von uns folgende Informationen erhoben:

  • Aufruf (Request),
  • die IP-Adresse,
  • der Browser-Typ und -Sprache sowie
  • das Datum und Uhrzeit des Aufrufs.

Die Informationen werden zur Analyse und Aufrechterhaltung des technischen Betriebs unserer Server und des Netzwerkes sowie zur Missbrauchsbekämpfung benutzt und werden nach 3 Monaten automatisch gelöscht.

Es besteht keine Verpflichtung, jene Daten, um deren Angabe wir Sie auf unserer Website bitten, tatsächlich anzugeben. Wenn Sie dies jedoch nicht tun, wird es Ihnen nicht möglich sein, alle Funktionen der Website zu nutzen.

Die aufgrund der Nutzung unserer Website erhobenen personenbezogenen Daten werden von uns für folgende Zwecke verarbeitet:

  • um Ihnen diese Website zur Verfügung zu stellen und um diese Website weiter zu verbessern und zu entwickeln;
  • um Nutzungsstatistiken erstellen zu können;
  • um Angriffe auf unsere Website erkennen, verhindern und untersuchen zu können;
  • um auf Ihre Anfrage antworten zu können;

Die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit der Nutzung unserer Website ist Ihre Einwilligung (gemäß Art. 6 Abs 1 lit a DSGVO) und/oder unser überwiegendes berechtigtes Interesse (gemäß Art. 6 Abs 1 lit f DSGVO), welches darin besteht, die oben näher genannten Zwecke zu erreichen. Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass Sie jederzeit das Recht haben Ihre erteilte Einwilligung zu widerrufen.

COOKIES

Unsere Internetseite verwendet Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die beim Besuch einer Internetseite verschickt und auf der Festplatte des Nutzers der Website zwischengespeichert werden. Wird der entsprechende Server unserer Webseite erneut vom Nutzer der Website aufgerufen, sendet der Browser des Nutzers der Website den zuvor empfangenen Cookie wieder zurück an den Server. Der Server kann dann die durch diese Prozedur erhaltenen Informationen auf verschiedene Arten auswerten. Durch Cookies können zB Werbeeinblendungen gesteuert oder das Navigieren auf einer Internetseite erleichtert werden. Wenn Sie als Nutzer der Website die Nutzung von Cookies unterbinden wollen, können Sie das durch lokale Vornahme der Änderungen ihrer Einstellungen in dem auf ihrem Computer verwendeten Internetbrowser, also dem Programm zum Öffnen und Anzeigen von Internetseiten (zB Internet Explorer, Mozilla Firefox, Opera oder Safari) tun.

WEB-ANALYSE

Unsere Internetseite verwendet Google Analytics, einen Webanalysedienst von Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA („Google“). Google Analytics verwendet Cookies, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und eine Analyse Ihrer Nutzung der Website ermöglichen. Wir verarbeiten Ihre Daten auf Grund der gesetzlichen Bestimmungen des TKG sowie aufgrund Ihrer Einwilligung (Art 6 Abs 1 lit a DSGVO) oder unseres überwiegenden Interesses (Art. 6 Abs 1 lit f DSGVO), auf kosteneffiziente Weise eine leicht zu verwendende Website-Zugriffsstatistik zu erstellen um unseren Webauftritt stetig zu verbessern.

Die dadurch erzeugten Informationen über Ihre Nutzung dieser Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse und die URLs der aufgerufenen Webseiten) werden an den Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Wir speichern keine Ihrer Daten, die in Zusammenhang mit Google Analytics erhoben werden.

Diese Website verwendet die von Google Analytics gebotene Möglichkeit der IP-Anonymisierung. Ihre IP-Adresse wird daher von Google gekürzt/anonymisiert, sobald Google Ihre IP-Adresse erhält. In unserem Auftrag wird Google diese Informationen verwenden, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen an uns zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird von Google nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Eine entsprechende Auftragsdatenvereinbarung gemäß Art 28 DSGVO mit Google Analytics ist derzeit in Arbeit. Die Nutzerdaten werden für die Dauer von drei Monaten gespeichert.

Falls Sie die Erfassung Ihrer Daten durch Google Analytics verhindern möchten, können Sie dies unter folgendem Link tools.google.com/dlpage/gaoptout tun oder durch Änderung Ihrer Internetbrowsereinstellung dahingehend, dass keine Cookies mehr gespeichert werden. Nähere Informationen zu den Nutzungsbedingungen von Google sowie zur Datenschutzerklärung finden Sie unter: policies.google.com/privacy.

KONTAKTFORMULAR

Nehmen Sie mit uns aufgrund der von uns auf unserer Internetseite angebotenen Kontaktmöglichkeit Verbindung auf, werden wir Ihre Angaben speichern um auf diese zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage zurückgreifen zu können. Ohne Ihre Einwilligung geben wir diese Daten nicht an Dritte weiter.

Um Ihnen auf dieser Website das bestmögliche Service bieten zu können, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in Cookies.

Mag. Lukas Aigner

Rechtsanwalt

TEL: +43 (1) 361 9904

E-MAIL: l.aigner@aigner-partners.at

Spezialisierung:
Anlegerschutz + Kapitalmarktrecht
Kreditrecht + Finanzierungen
Prozessführung + Streitbeilegung
Vertrauensmann in den Verfahren 59 Nc 2/18 b und 59 Nc 3/18 z, HG Wien (WW Holding AG)
Mitglied des Liquidationskomitees des Primeo Funds

Fremdsprachen:
Englisch, Französisch

Vita:

2015: Gründer Aigner & Partner Rechtsanwälte

2005 – 2015: Aufbau und Leitung des Bereichs Anlegerschutz als Partner der Kraft & Winternitz Rechtsanwälte­­ GmbH

2005: Rechtsanwaltsprüfung

2000: Mag. iur. Universität Wien

Publikationen:

Winternitz, C. &  Aigner, L. 2007, Wertpapieraufsichtsgesetz, Wien: Verlag LexisNexis Orac ARD

Winternitz, C. &  Aigner, L. 2004, Die Haftung des Anlageberaters, Wien: Verlag LexisNexis Orac ARD

Dr. Georg Zuschin, MBA

Rechtsanwalt

TEL: +43 (1) 361 9904

E-MAIL: g.zuschin@aigner-partners.at

Spezialisierung:
Prozessführung + Streitbeilegung
Anlegerschutz + Kapitalmarktrecht
Unternehmens- + Wirtschaftsrecht
Beteiligungen + Gesellschaftsrecht
Mergers and Acquisitions
Start-Ups
Compliance
Strafrecht

Fremdsprachen:
Englisch, Französisch

Vita:

Seit 2015: Partner bei Aigner + Partner Rechtsanwälte

2014: Dr. iur. (Universität Wien)

2013: MBA (Johannes Kepler Universität)

2012: Rechtsanwaltsprüfung am OLG Wien

2010: Börsehändlerprüfung für den Terminmarkt (Börse Wien)

2008: Business Negotiations (Harvard); Börsehändlerprüfung für den Kassamarkt (Börse Wien)

2008 – 2013: Rechtsanwaltsanwärter in internationalen Großkanzleien, Manager bei Aldi Süd, Wirtschaftswissenschaften an der WU Wien

2006: Mag. iur. (Universität Wien)

2001 – 2005: studentischer Mitarbeiter in einer Wiener Kanzlei

Publikationen:

Zuschin, Monographie: Der Umgang mit sensiblen Informationen in börsenotierten Unternehmen, insbesondere im Zuge von M&A-Transaktionen 2014

Zuschin, Änderungen der EU-Prospektrichtlinie, Newsletter Wiener Börse 8/2011

Zuschin, Compliance in Österreich, Going Public Special 2009/42